Donnerstag, 26. März 2015

Gastartikel: Balkonpflanzen für den Frühling richtig umtopfen


- gesponsorter Post -

Der Frühling steht vor der Tür und für Garten- und Blumenfreunde beginnt bald wieder die Zeit, wo man damit beginnen kann, den Balkon mit frischen Pflänzchen und Blumen zu begrünen. Im folgenden Artikel wollen wir Tipps und eine kurze Anleitung zum Bepflanzen des Balkons und zum richtigen Umtopfen von Kübelpflanzen geben.



Wann sollte man mit dem Bepflanzen des Balkons beginnen?

Diese Fragen stellen sich dieser Tage viele Blumenliebhaber. Ist es noch zu früh oder kann man bereits mit dem Bepflanzen des Balkons beginnen? In erster Linie sollte man nicht zu früh mit dem Umtopfen von neuen Pflanzen beginnen, denn gerade junge Blumen sind nicht besonders resistent gegen Kälte und Frost und können sehr leicht kaputt gehen. Deshalb sollte man gemäß einer alten Bauernweisheit bis zum Tag der Eisheiligen am 16. Mai mit dem Einsetzen und Umtopfen von Balkonpflanzen warten, da man erst ab diesem Datum davon ausgehen kann, dass die winterliche Kälte vorüber ist. Typische Balkonpflanzen wie Begonien, Geranien und Margeriten sind nicht gewappnet für längere Kälteperioden oder frostige Nächte.



Das Einpflanzen von Balkonblumen – Was muss man beachten?

Gerade beim Einpflanzen der jungen Blumen kann man einiges falsch machen. Deshalb sollte man ein paar wichtige Dinge beachten. Zu allererst werden die neuen Pflanzen aus ihren Plastikbechern befreit. Dies bewerkstelligt man, indem man die Erde durch leichtes gleichmäßiges Drücken der Plastikbecher lockert. Hat man die Pflanzen in der Hand, kann man sie gleich auf kaputte oder verknotete Wurzeln oder Wurzelstränge kontrollieren. Die verfilzten Wurzeln sollte man entwirren, kaputte oder verfaulte Stränge hingegen bestenfalls abschneiden, denn so kann die Blume im neuen Trog besser gedeihen. Nachdem man die Pflanze im neuen Blumentrog eingesetzt hat, wird Erde aufgeschüttet und diese leicht mit der Hand festgedrückt. Dabei sollte man nicht vergessen, zum oberen Rand des Blumentroges einen Rand von ca. 2-3 Zentimetern frei zu lassen. Dieser sogenannte Gießrand dient dazu, dass das Wasser abrinnen kann und sich nicht im Trog staut.



Balkonpflanzen richtig umtopfen

Hat man die jungen Pflänzchen in der folgenden Zeit gut behandelt und ausreichend gegossen, gedeihen sie meist recht schnell. Dann sollte man sich überlegen, die Balkonpflanzen in größere Blumentröge umzutopfen.

Anzeichen dafür, dass eine Pflanze umgetopft werden muss:

  • Das Umtopfen der Pflanzen wird notwendig, sobald die Wurzeln der Pflanze sichtbar werden, d.h. wenn sie aus der Erdoberfläche treten oder aus den Abzugslöchern des Blumentroges wachsen. Beides sind Anzeichen dafür, dass der aktuelle Blumentopf zu klein ist und ein Umtopfen notwendig ist.
  • Gerade Hochstamm-Pflanzen können schnell sehr schwer werden und den Blumentrog mitsamt Inhalt zum Kippen bringen. Auch in diesem Fall ist ein Umtopfen erforderlich. In seltenen Fällen – also dann, wenn die Pflanze trotz ihres Gewichts genügend Platz im Trog hat – kann der Blumentopf auch einfach beschwert werden.



Hier eine kleine Anleitung zum Umtopfen der Balkonpflanzen:

Die Meinungen, welche Erde man am besten für das Umtopfen verwendet, gehen weit auseinander. Während die einen zu trockener Erde raten, schwören andere Hobby-Gärtner auf feuchte Erde. Erfahrungen haben gezeigt, dass sich weder das eine noch das andere besonders negativ oder positiv auswirken würde. Lediglich beim Aufräumen nach der Umtopf-Aktion merkt man den Unterschied – trockene Erde lässt sich wesentlich leichter zusammenkehren als feuchte. Dies nur als kleiner Tipp!

Beim Umtopfen muss man darauf achten, dass man das Wurzelwerk nicht verletzt, denn die meisten Balkonpflanzen sind hier sehr empfindlich. In der Folge werden Verkrustungen oder vertrocknete oder abgestorbene Wurzeln abgetrennt. Bevor man die Kübelpflanze tatsächlich umtopft, wird eine Drainageschicht über das Abzugsloch gelegt. Dafür eignen sich neben Kieselsteinen auch die Tonscherben zerbrochener Blumentöpfe. Die angelegte Schicht soll verhindern, dass Erde aus dem Loch austritt und dieses dann verstopft. Die Folge davon wäre ein verstopfter Wasserabfluss, der das Gießwasser vor dem Abrinnen hindert und zu sogenannter Staunässe führt. Der nun mit Kieselsteinen oder Ähnlichem ausgelegte Topf wird dann mit Blumenerde befüllt. Nachdem man die umzutopfende Pflanze platziert hat, kann die Erde mit den Händen festgedrückt werden. Wie zuvor sollte man auch hier nicht den Gießrand vergessen. Direkt nach dem Umtopfen sollte man die Pflanze kräftig gießen, damit sich die Erde gleichmäßig verteilen kann. Der richtige Topf für das Umtopfen ist etwa 4-6 Zentimeter größer im Durchmesser. Das Material des Kübels hängt vom Geschmack des Gärtners ab und ist aus pflanzentechnischer Sicht nicht entscheidend. 

Weitere interessante Artikel zum Thema Balkonpflanzen sowie Garten und Blumen verschiedenster Art kann man beispielsweise im Blog von Yourflora finden.

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten