Mittwoch, 22. Juli 2015

Erdbeeren: Ernte bei den älteren, erste Blüten bei den neueren Pflanzen


Die Erdbeerernte ist auf meinem Balkon seit ein paar Wochen in vollem Gange (naja, schüsselweise trage ich sie zwar nicht rein, aber man freut sich ja über jede Frucht) und die jüngeren Pflanzen vom letzten Jahr haben die ersten Blüten. Außerdem scheinen sich die Pflänzchen vom kürzlichen Schädlingsbefall sehr gut erholt zu haben und werfen mit Ablegern nur so um sich. Scheint ihnen also ziemlich gut zu gehen.





Die rosa blühenden Erdbeerpflanzen (Sorte "Toscana"), die ich 2013 gesät habe - übrigens eine der ersten Aktionen auf diesem Blog ;-) - sowie die aus ihren Ablegern entstandenen Pflanzen fingen schön pünktlich im April an, zu blühen, und sind im Moment voller Knospen, Blüten und Früchte:





Bei einigen von ihnen gibt es ein ziemliches Kuddelmuddel mit den vielen Trieben und Ablegern, vor allem zwischen den anderen Pflanzen, die sich im Moment ebenfalls in alle Richtungen auszubreiten versuchen. Die Ableger sollte man ja ggfs. eh besser unterbinden, damit die Mutterpflanze nicht zu stark geschwächt wird und da die neuen Ableger von Ablegern auch nicht unbedingt die stärksten Pflänzchen sind. Abgesehen davon, dass irgendwann auch kein Platz mehr ist... Bisher habe ich versucht, die neuen Extratriebe anzuwurzeln, aber wenn jetzt noch mehr kommen, werden es langsam zu viele.
Eine Erdbeerpflanze, die sich mitten im Gewühle einen Topf mit zwei Tomatenpflanzen teilt, war durch Grünzeug und die Ablegerei vor kurzem halb verschwunden, sodass ich fast die fertigen Früchte übersehen hätte. Zum Glück aber noch entdeckt :) Da die Beeren aber gerade bei sowas leicht auf der Erde aufliegen und anfangen zu gammeln, habe ich überlegt, ob solche "Erdbeer-Reifer", durch die die Früchte etwas Abstand zum Boden behalten, eine sinnvolle Sache wären. Ich kannte die Teile bislang gar nicht, habe sie letztens beim Pflanzenaccessoires stöbern auf Garten-Schlüter entdeckt. Falls ich für nächsten Sommer wieder mit vielen Erdbeerpflanzen plane, lege ich mir evtl mal so etwas zu.





Etwas weniger üppig sieht es bei meiner anderen Erdbeersorte aus:
Die weiß blühenden Erdbeerpflanzen, die ich erst letztes Jahr gesät habe und die bisher auch noch nicht getragen haben, hatten jetzt die ersten Blüten. Oder besser gesagt Blütchen, denn sie waren sehr viel kleiner als die rosanen Blüten. Da die Pflanzen lange Zeit aus Platzmangel sehr beengt standen, konnten viele von ihnen sich anfangs kaum entwickeln (ich hatte das Saatgut damals großzügig verteilt und war davon ausgegangen, dass erfahrungsgemäß nur aus wenigen Samen etwas werden würde... falsch gedacht). Inzwischen sind aber viele der neueren Erdbeerpflanzen in größere Gefäße umgezogen und ziemlich kräftig geworden (leider nicht alle). Hier und da wachsen jetzt die ersten Früchte, die zwar erst einen etwas kümmerlichen Eindruck machten, aber es ist eine Art Walderdbeere mit relativ kleinen Beeren (soviel zu den Blütchen):







Die Erdbeerpflanzen wachsen und gedeihen also - sehr hübsch und vor allem lecker! Jetzt bin ich mal gespannt, wann ich die ersten Walderdbeeren ernten kann.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen