Sonntag, 5. Januar 2014

Rückblick und Ausblick

Das neue Jahr ist da und somit auch schon bald die nächste Pflanzensaison. Allmählich kann man sich schonmal Gedanken machen, welche Gewächse denn dieses Jahr gesät oder gepflanzt werden sollen und den Balkon zieren dürfen.


Zunächst möchte ich aber nochmal auf 2013 zurückschauen - welche Gemüsesorten haben sich bewährt und welche Pflanzen sind überhaupt nichts geworden?
  • Tomaten (Vilma und Tumbling Tom Red): beide Sorten waren super. Schön gewachsen, seehr viele Früchte gehabt, wenn auch eher durchschnittlich lecker. Ein paar Pflanzen wurden leider gegen Ende des Sommers von einer Pilzkrankheit dezimiert, vor allem die Vilmas. Insgesamt aber ein voller Erfolg.
  • Erdbeeren (Toscana): auch weitestgehend erfolgreich. Dass gesäte Erdbeerpflanzen im ersten Jahr noch nicht tragen, war abzusehen. Aus den sieben Samen sind aber zunächst sechs gesunde Pflänzchen gewachsen, von denen einige Mitte des Sommers sogar geblüht haben. Leider waren sie dann massiv von Spinnmilben befallen, was drei Pflanzen nicht überlebt haben. Die übrigen haben sich aber wieder erholt und überwintern im Moment sehr gesund aussehend auf dem Balkon. Bin gespannt, wie sie sich im Sommer entwickeln.
  • Möhren (Pariser Markt): mäßiger Erfolg. Das Grün ist zwar üppig gewachsen, die Möhren waren bei der Ernte aber ziemlich pisselig. Waren zwar ganz lecker, aber richtig gelohnt hat es sich nicht, auch wenn der Anbau wenig Arbeit machte. 
  • Lauchzwiebeln (Freddy): waren ein Reinfall. Anfangs zeigten sich ein paar grüne Hälmchen, aus denen dann aber gar nichts geworden ist. 
  • Kartoffeln (Princess): ähnlich wie bei den Möhren - erst sah es durch das viele Grün seehr vielversprechend aus, die Ernte war aber enttäuschend. Habe nur ein paar kleine Knollen in der Erde gefunden.
  • Bohnen (Borlotti): gediehen erst gut, wurden dann aber krank. Die Bohnenpflanzen sind super gewachsen, hatten auch schon Blüten, aber waren dann leider so stark von Spinnmilben befallen, dass ich sie abschneiden musste.
  • Kapuzinerkresse: mittelmäßger Erfolg. Ich hatte zur Aussaat selbstgeerntete Samenkörner vom Vorjahr genommen, die daraus gewachsenen Pflanzen blieben sehr viel kleiner als ihre Vorgänger. Haben aber schön geblüht, sogar bis spät in den Herbst. Dass die Pflänzchen zwischendurch immer mal Blattläuse bekommen, ist bei Kapuzinerkresse wohl einfach so. 
  • verschiedene Kräuter (Lavendel, Basilikum, Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Zitronenthymian, Oregano): weitestgehend erfolgreich. Der Lavendel hat schön geblüht, Basilikum, Petersilie und Oregano hielten sich sehr lange und waren auch noch sehr lecker, Schnittlauch und Zitronenthymian sind leider irgendwann eingegangen.  
  • verschiedene Blumen (Gladiolen, Kaiserwinden, bunte Blumenmischung): auch weitestgehend erfolgreich. Die Gladiolen waren sehr schön, einige Pflänzchen der Blumenmischung auch, ein großer Teil davon ist leider nichts geworden, und die Kaiserwinden waren zwar etwas spät dran, hatten im Herbst aber auch noch ein paar hübsche Blüten.

Insgesamt war der Ernteerfolg also eher durchwachsen, Spaß gemacht hat es natürlich trotzdem.



Was dieses Jahr so auf dem Anbauplan steht, werde ich in nächster Zeit mal schauen. Tomaten werden wahrscheinlich wieder dabei sein, die drei Erdbeerpflanzen vom letzten Jahr natürlich, evtl. eine andere Möhren- oder Zwiebelsorte. Kartoffeln eher nicht, genauso wie Kapuzinerkresse. An Bohnen werde ich vielleicht mal Feuerbohnen ausprobieren, das wollte ich eigentlich schon letztes Jahr machen. Ein paar Kräuter gehören natürlich dazu, vielleicht auch noch ein paar Blumen.


Hab zur Einstimmung ein paar Fotos vom letzten Sommer zusammengesucht - ich hoffe, dieses Jahr wird es mindestens genauso schön ;-)


 







 


























































Kommentare:

  1. Ach, schöne Aussichten... danke fürs ans Garteln erinnnern und motivieren!
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen